Satzung des Mühlenvereins Krosigk e.V.

§ 1

Name, Sitz, Geschäftsjahr

1. Der Verein führt die Bezeichnung „Mühlenverein Krosigk e.V“. Er hat seinen Sitz in

06193 Krosigk, Wassermühle 1.

2. Die Gesellschaft verfolgt ausschließlich und unmittelbar den im § 2 angegebenen gemeinnützigen Zweck.

3. Das Geschäftsjahr deckt sich mit dem Kalenderjahr.

§ 2

Zweck und Aufgaben

1. Zweck des Vereins ist die Erhaltung und Präsentation der Krosigker Mühlen sowie die Erforschung und Dokumentation ihrer Geschichte.

2. Zu diesem Zweck arbeitet der Verein mit der Gemeinde Krosigk zusammen und unterstützt diese bei der Erhaltung der Mühlen insbesondere in folgender Weise:

a) Präsentationen der Mühlen durch sachkundige Führungen und Demonstrationen,

b) Beratung und Unterstützung bei Unterhaltungsmaßnahmen,

c) Zusammenarbeit mit anderen Mühlenvereinen und der Deutschen Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung.

3. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

§ 3

Ordentliche Mitglieder

1. Ordentliche Mitglieder des Vereins können auf schriftlichen Antrag natürliche und juristische Personen werden, die den Verein bei der Erfüllung seiner Aufgaben unterstützen wollen. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.

2. Die ordentliche Mitgliedschaft endet außer durch den Tod durch Austritt oder Ausschluss. Der Austritt ist nach vorausgegangener vierteljährlicher schriftlicher Kündigung zum Ende des Geschäftsjahres möglich.

Über den Ausschluss beschließt der Vorstand. Er ist nur zulässig, wenn ein Mitglied den Aufgaben des Vereins oder den Beschlüssen seiner Organe zuwiderhandelt oder seiner Beitragspflicht innerhalb zweier Geschäftsjahre trotz zweimaliger schriftlicher Erinnerung nicht genügt.

§ 4

Fördernde Mitglieder

Natürliche und juristische Personen, die den Verein regelmäßig unterstützen wollen, ohne die Mitgliedschaft zu erwerben, werden als fördernde Mitglieder aufgenommen. § 3 findet entsprechende Anwendung.

§ 5

Ehrenmitglieder

Personen, die sich um den Verein und das von ihm verfolgte Ziel besonders verdient gemacht haben, können zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Die Ernennung erfolgt durch die Mitgliederversammlung auf Vorschlag des Vorstandes. Ehrenmitglieder haben die selben Rechte wie ordentliche Mitglieder, nicht aber deren Pflichten.

§ 6

Vereinsmittel, Beiträge und Spenden

1. Ordentliche Mitglieder zahlen einen jährlichen Beitrag, dessen Mindesthöhe auf von der Mitgliederversammlung festgelegt wird. Der Mitgliedsbeitrag ist zum 31.01. Januar eines jeden Jahres für das laufende Jahr fällig.

2. Fördernde Mitglieder bestimmen den von ihnen zu entrichtenden Beitrag selbst.

3. Der Verein bemüht sich außerdem um Zuwendungen von an ihrer Arbeit besonders interessierten Stellen, Unternehmen und Personen.

4. Vereinsmittel dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zwecken der Gesellschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 7

Organe

Die Organe der Gesellschaft sind:

a) die Mitgliederversammlung

b) der Vorstand

§ 8

Mitgliederversammlung

1. Zur Teilnahme an einer Mitgliederversammlung sind sämtliche Mitglieder berechtigt. Jedes Mitglied hat eine Stimme.

2. Ordentliche Mitgliederversammlungen finden mindestens einmal im Jahr statt. Sie werden vom Vorsitzenden unter der Mitteilung der Tagesordnung einberufen. Die Einberufung erfolgt schriftlich per Post mindestens drei Wochen vorher unter Angabe der Zeit, des Ortes und der Tagesordnung.

3. Außerordentliche Mitgliederversammlungen werden vom Vorsitzenden nach Bedarf einberufen. Die Einberufung muss erfolgen, wenn entweder zwei Mitglieder des Vorstandes oder  mindestens ein Drittel der Mitglieder dies unter Angabe des Zwecks und der Gründe verlangt.

4. Anträge an die Mitgliederversammlung, die nicht Punkte der Tagesordnung betreffen, sind mindestens zwei Wochen vor ihrem Beginn dem Vorstand schriftlich vorzulegen, der die Tagesordnung ergänzt und dies den ordentlichen Mitgliedern schriftlich mitteilt.

5. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.

Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der erschienenen Mitglieder. Schriftliche Stimmübertragung, die nicht älter als drei Wochen ist, ist zulässig. Auf jedes bei der Mitgliederversammlung anwesende Mitglied dürfen höchstens zwei Stimmen übertragen werden. Zu Satzungsänderungen ist eine Stimmenmehrheit von drei Vierteln der erschienenen bzw. rechtsgültig vertretenen Mitglieder erforderlich.

6. Bei Wahlen ist gewählt, wer mehr als die Hälfte der abgegebenen Stimmen erhalten hat. Hat niemand mehr als die Hälfte der abgegebenen Stimmen erhalten, so findet eine Stichwahl zwischen den beiden statt, die die meisten Stimmen erhalten haben. Gewählt ist dann derjenige, der die meisten Stimmen erhält; bei gleicher Stimmenzahl entscheidet das Los.

7. Die Niederschriften über die Mitgliederversammlungen werden vom Vorstandsvorsitzenden und dem Schriftführer unterzeichnet und allen Mitgliedern zugeschickt.

8. Der Mitgliederversammlung sind insbesondere folgende Aufgaben vorbehalten:

a)      Wahl des Vorstandes,

b)      Entgegennahme des Jahresberichtes und Entlastung des Vorstandes,

c)      Beschlussfassung über Vorlagen des Vorstandes und Anträge von Mitgliedern,

d)      Beschlussfassung über den Haushaltsplan,

e)      Änderung der Satzung,

f)        Wahl von Ehrenmitgliedern

g)      Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins.


§ 9

Vorstand

1. Der Vorstand besteht aus 3 Personen:

a)      dem Vorsitzenden

b)      dem Stellvertreter/ Kassenwart,

c)      dem Beisitzer/ Schriftführer.

2. Die gesetzliche Vertretung des Vereins erfolgt durch den Vorsitzenden und einem weiteren Mitglied des Vorstandes.

3. Der Vorstand wird auf die Dauer von drei Jahre von der Mitgliederversammlung gewählt. Er bleibt bis zur Neuwahl im Amt.

4. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn 2 seiner Mitglieder anwesend sind.

5. Dem Vorstand obliegen alle Aufgaben, die nicht ausdrücklich der Mitgliederversammlung vorbehalten sind.

§ 10

Finanzierung

1.Der Verein finanziert sich durch:

a)      Beiträge der Mitglieder

b)      Einnahmen aus Spenden, Publikationen und Führungen

c)      Zuwendungen aus staatlichen und kirchlichen Mitteln

2. Der Vorstand erarbeitet zur jährlichen Mitgliederversammlung einen Geschäftsbericht und legt für das kommende Jahr einen Arbeits- und Haushaltsplan vor.

§ 11

Auflösung

Bei Auflösung des Vereines oder bei Wegfall des bisherigen Zweckes fällt das Vermögen des Vereins zweckgebunden an die Gemeinde Krosigk.

§ 12

Inkrafttreten

Diese Satzung ist am 14.11.2008 von der Mitgliederversammlung beschlossen worden und damit in Kraft getreten.


Vorstand

Vorsitzender:                           Herr Roland Sonne

Stellvertreter/ Kassenwart:  Herr Dietmar Lutze

Beisitzer/ Schriftführer:         Frau Anke Kirsche

Der Vorstand wurde in der Mitgliederversammlung am 14.11.2008 gewählt